Direkt zum Hauptbereich

Heiter bis wolkig - von Anfängerfehlern, win-win-Situationen und Aha-Momenten


Die letzten Tage des Monats Mai verwöhnen uns ja gerade ordentlich mit strahlend blauem Himmel und - wenn überhaupt - nur kleinen Wölkchen. Da ich als Sommerpessimist (ich glaube erst, dass der Sommer kommt, wenn er quasi schon seit zwei Wochen da ist) bisher kein einziges (!) echtes Sommerteil für den Mäusi genäht hatte, wurde es nun dringend Zeit. Und da ich Einteiler an ihm soooo sehr mag, kam mir der Babyanzug aus dem ersten klimperklein-Buch wie gerufen.

Nur die Stoffwahl fiel wieder mal sooo schwer... Und dabei habe ich doch *ähem* "gar nicht so viele Stoffe", wie ich allen, die mit großen Augen mein Nähzimmer betreten, stets beteuere ;-). Als ich dann gestern Morgen beim Spaziergang ein paar kleine Wölkchen am Himmel sah, wusste ich, welchen Stoff ich vernähen würde: Die Wolken von Cherrypicking leisten mir schon seit meinen ersten Nähversuchen Gesellschaft und wurden auch immer mal wieder für kleinere Projekte genutzt. Glücklicherweise passte der noch vorhandene Rest genau für meinen geplanten Sommeranzug in Größe 86 - nur für die Ärmel hatte ich nicht mehr genug. Da ich aber den Schießer-Feinripp-Look (also Shirts ohne Ärmel) sehr gerne am Mäusi sehen mag, war es also beschlossene Sache: Heiter bis wolkig wird Mäusis Anzug!


Dann kam das Zuschneiden. An dieser Stelle bitte den Blick nochmals auf die obigen Bilder lenken. Ihr erkennt das Problem... Welch ein Anfängerfehler! Da der noch vorhandene Stoffrest wirklich sehr knapp war, konnte ich beim Zuschneiden nicht doppelt legen - und vergaß prompt, beim Zuschnitt des linken Vorderteils, dass ich es andersherum zuschneiden muss. Nach kurzem Ärger und verzweifelter Suche nach einem passenden Kombistoff - den ich natürlich nicht hatte, da ich generell immer viel zu wenig Kombistoffe habe - machte ich aus der Not eine Tugend und nähte das linke Vorderteil eben falschherum an. Ein herumliegender Jeansrest wollte dann unbedingt zur Wolke werden und so konnte ich den schönen Spruch von der Webkante ("Luck is in the sky") auch noch mitvernähen. Jetzt, wo der Anzug fertig ist, finde ich ihn sogar sehr pfiffig mit der falschen Stoffseite oben. Eine win-win-Situation, würde ich sagen :-). 



Nachdem ich bisher immer Probleme damit hatte, Einfassungen an Rundungen wie hier am Übergang von der geraden Vorderkante zum Halsausschnitt so hinzubekommen, dass sich das Bündchen richtig um die Rundung legt, ist es mir diesmal gut gelungen dank eines Tipps, den ich die Tage irgendwo aufgeschnappt habe: das Bündchen an dieser Stelle quasi stauchen. So legt sich alles so, wie es soll. Ein Aha-Moment :-).

Und da schließlich mein Label auch diesmal nicht fehlen durfte, ich die Vorderseite aber nicht überladen wollte, fand es schließlich zusammen mit einem weiteren Jeansrest auf der Rückseite seinen Platz.


Schnitt: Babyanzug mit Knopfleiste vorne (hier ohne Ärmel) und kurzen Beinen aus 
"Kinderleicht! Nähen mit Jersey"

genähte Größe: 86

Stoffwahl: Wolkenjersey von Cherrypicking, Bündchen aus dem heimischen Stoffladen

Sonstiges: Applikation = Jeansrest + Webkante, Label auf SnapPap von Snaply, 
Stempel von alles-fuer-selbermachen, bunte Druckknöpfe von Snaply

Mäusi hat bereits ein erstes Probetragen hinter sich, allerdings sitzt der Anzug momentan noch etwas locker, weshalb ich diesmal auf Tragefotos verzichte. Der Sommer wird ja hoffentlich lang (jetzt werde ich an dieser Stelle doch mal zum Sommeroptimisten), sodass Mäusi noch genügend Zeit hat, in seinen Wolkenanzug hineinzuwachsen.

Welches sind eure Sommerfavoriten für eure Mäuse? Habt ihr vielleicht noch einen Tipp für einen kurze Hosen-Schnitt für mich? Die sind nämlich ebenfalls noch nicht vorhanden im Kleiderschrank.


Bis ganz bald grüßt euch

eure Sanne


PS: Verlinkt bei Kiddikram, SewMini, Made4Boys und erstmals auch beim AfterWorkSewing.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freunde für immer (bis zum ersten Streit um das blaue/rote/grüne Auto)

"Jeden Morgen weckte Franz von Hahn den Bauernhof. Johnny Mauser und der dicke Waldemar halfen ihm dabei, denn richtige Freunde helfen einander. Dann holten sie ihr Fahrrad aus dem Heuschober und radelten in den Morgen hinein..." - So beginnt eines meiner absoluten Lieblingsbücher aus meiner Kindheit (eigentlich sogar bis heute): "Freunde" von Helme Heine.

Urlaubsvorbereitungen - Meer-Freude

Nachdem es für uns im letzten Jahr außer Baby-Flitterwochen keinen Urlaub gab (war das wirklich Urlaub?), freuen wir uns dieses Jahr umso mehr auf die langersehnte Auszeit. Endlich noch mal lange schlafen (mit Baby? Eher nicht!), in den Tag hinein leben (läuft), Meeresluft schnuppern (juhu!) und sich so richtig durchpusten lassen (an der Ostsee ist es zwar vielleicht nicht so luftig wie an der Nordsee, aber eine Brise wird es sicher geben). Urlaub und Ferien (die in meinem Fall ja immer zusammenfallen) sind doch die schönste Zeit im Jahr!

Damit Mäusi für seinen ersten Urlaub auch richtig ausgerüstet ist, habe ich ihm eine neue Hose und die dazu passende Mütze im maritimen Look genäht. Das Schnittmuster der Hose lag schon lange auf meinem Rechner und als ich nun nach langer Zeit mal wieder alle Schnittmuster in einen Ordner geheftet habe, fiel es mir wieder in die Hände. Und ich kann sagen: überzeugt mich :-). Die Frankenpump ist übrigens ein Freebook - ich lieeeeeeeeebe Freebooks :-)…

Der Freebook-Mützentest oder: von Mäusen und Monstern

... und MöLöwen :)



Winterzeit ist Mützenzeit - na gut, bei so kleinen Mäusen wie meinem Mäusi, der im Juli dieses Jahres auf die Welt kam, ist eigentlich schon beinahe von Geburt an Mützenzeit. Nachdem die ersten, geschenkten Exemplare nun zu klein wurden (Mäusi hatte anschließend immer einen Mützenabdruck auf der Stirn...), habe ich mich also nach einem Mützenschnitt umgesehen.